D as hat der 15-jährigen Charlie gerade noch gefehlt: Nachdem sie ihrer Mutter deutlich zu verstehen gegeben hat, dass sie so gar keine Lust auf einen Familienurlaub mit dem Stiefvater hat, muss sie ihre Ferien auf dem Gestüt der Lilientals verbringen. Dort trifft Charlie auf den verschlossenen Nils, die Zicke Patrizia, den Syrer Tarik und die schüchterne Dajana, die alle mehr oder weniger freiwillig eine Zeit auf dem Hof verbringen werden.
Noch ahnen die Jugendlichen nicht, dass sie es schon sehr bald mit Elfen, Zwergen und dem bösen Zauberer Garwin zu tun bekommen.

Armans Geheimnis

In der zweiten Staffel werden Charlie und Tarik wie von einer geheimnisvollen Macht angezogen und zurück auf den malerischen Pferdehof der Familie Liliental geholt. Doch die Wiedersehensfreude ist kurz: Ein gefährlicher Schattenzauber droht, die magische Welt von Namra zu zerstören. Während Patrizia und Nils sich in der Stadt auf die Suche nach ihren Freunden machen, begeben sich Charlie und Tarik in Namra auf eine gefährliche Mission – zusammen mit den Neuen: Dimitri und Jenny. Sie können nicht ahnen, dass ihr neues Abenteuer sie für immer verändern wird.

Dreharbeiten

An den Katzensteinen geht es unglaublich mystisch zu: Charlie und ihre Freunde, so die Filmfiguren, versuchen dort, den gefährlichen Schattenzauber des bösen Zauberers Garwin vom magischen Reich Namra abzuwehren.
Überall zwischen den Felsen sind Scheinwerfer und Lichtreflexionsflächen aufgebaut, um zu jeder Zeit in gleichmäßiger Lichtstimmung und Qualität drehen zu können, ganz gleich, ob gerade die Sonne schien oder Wolken aufzogen. Kameramann Patrick Popow setzt die Handlung in Szene.
Schauspieler und Filmcrew, alles in allem fast 50 Personen, haben ihre Basis in Katzvey und werden mit Kleinbussen zum nahe gelegenen Set gefahren, erläutert Producerin Christine Hirt von der Firma Prosaar-Medien. Das Filmproduktionsunternehmen aus dem Saarland erstellt die neuen Folgen im Auftrag der ARD und des Westdeutschen Rundfunks.
Nur wenige der insgesamt knapp 60 Drehtage für die zweite Staffel der TV-Serie werden an den Katzensteinen absolviert, die Mehrzahl im Oberbergischen.

Armans Geheimnis

Filmkritik

• Die Geschichte um Charlie beginnt ziemlich unspektakulär zieht einen jedoch nach und nach unweigerlich in ihren Bann. Dafür sorgen eine phantasievolle Geschichte, ein wunderschönes Setting, sehenswerte Spezialeffekte und ein spielfreudiges Ensemble um die erfrischende Hauptdarstellerin.
Kino.de

• Schöne, märchenhafte Geschichte: Armans Geheimnis hat mich in seinen Bann gezogen. Es ist eine schöne Serie für alle die an einem verregneten Sonntag auch mal ein Märchen anschauen können und sich dabei zurück versetzt fühlen in eine Zeit als sie noch jünger waren. Kinderfreundlich spricht es dennoch junge Teenager an.
Doreen A.

• Eine gute Serie, zwar nicht herausragend (Story hin und wieder zu durchschaubar), aber alles in allem doch eine Serie mit viel Humor und Gefühl...
MoviePilot

• Die ARD will mit dieser Serie neue Maßstäbe in der Familienunterhaltung setzen. Das ist vielleicht ein bisschen hochgegriffen, aber sehenswert ist „Armans Geheimnis“ auf jeden Fall: Die Fantasy-/Gruselmomente sind moderat, die Spezialeffekte überzeugend, die Bildgestaltung bemerkenswert, und auch Sinje Irslinger macht ihre Sache gut.
Tilmann P. Gangloff, Tittelbach.tv

Bewertung:   8,6/10  IMDb


*** Katzensteine ***

Im „Mechernicher Wald“, der sich von der östlichen Stadtgrenze Mechernichs bis Satzvey erstreckt, erheben sich an der Grenze zur Veybachaue bei Katzvey die Katzensteine.
Die markante Felsformation aus Buntsandstein-Naturfelsen entstammt einer mächtigen Flussablagerung, die vor ca. 220 Millionen Jahren die gesamte Eifel überdeckte. Im Laufe der Jahrmillionen haben Hebungs- und Senkungsvorgänge der Erdkruste sowie Regen, Wind und Frost zum derzeitigen Aussehen beigetragen. Die dabei entstandenen überhängenden Felspartien boten einen natürlichen Schutz vor widrigen Witterungseinflüssen.

Katzensteine Panorama

Schon 1937 wurde das Gebiet rund um die Katzensteine unter Naturschutz gestellt und wird heute von Wanderern - und Filmteams - gerne angesteuert.
Nicht weit entfernt liegt das Areal eines römischen Steinbruchs, der vermutlich seit der ersten Hälfte des 1. Jahrhunderts betrieben wurde. Außerdem fand man Überreste eines kleinen Tempels aus dem 1. Jahrhundert n. Chr., geweiht der Göttin Diana und mit Buntsandstein der Katzensteine hergestellt.

Bewertung:   4,2/5  Tripadvisor

TV-Jugendserie

WDR  2017