D er schwere Regen hat aufgehört, ist in ein leichtes Nieseln übergegangen. So ein Nieseln kann die ganze Nacht weitergehen, Ich weiß das. Hab genug Nächte wie diese erlebt. Das alte Kopfsteinpflaster schimmert im Licht einer trüben Lateme. Wenn jetzt noch Nebel vom Fluss hochsteigt. Eine Szene wie in einem alten Edgar-Wallace-Film - kurz bevor der Kinski um die Ecke schleicht oder Blacky Fuchsberger einem hübschen Mädchen zur Hilfe eilt, das er am Ende natürlich heiraten wird. Heute Nacht aber würden kein Kinski und kein Fuchsberger auftauchen, und die schummrige regennasse Gasse liegt auch nicht in den Londoner Docks, sondern mitten in der Kölner Altstadt. Ich stehe im Schatten, zurückgezogen in einem schmalen Durchgang zwischen zwei Häusern. Unsichtbar selbst für den, der diesen Durchgang sorgfältig in Augenschein nehmen würde.

11 Krimis und 125 Freizeittipps

Auf diese Idee hätte man eigentlich schon früher kommen können: Schließlich ist die Eifel die Krimi-Region schlechthin, punktet gleichzeitig aber auch mit vielen touristischen Highlights. Was liegt also näher als ein »krimineller Freizeitführer«, in dem Kurzkrimis mit Freizeittipps der entsprechenden Region angereichert werden? Elf spannende Mordfälle in der Eifel werden hier kombiniert mit 125 Ausflugszielen für Wanderfreunde und Erholungssuchende.
Der geheimnisvolle Landstrich scheint mit seinen schroffen Felsen, Kraterseen und tiefen Wäldern für düsteres Treiben wie geschaffen, aber auch für die ganz persönliche Entdeckungstour.

Hier gerät ein Auftragskiller beim Versuch, sich von seiner Arbeit abzulenken, ausgerechnet an eine Eifel-Krimi-Tour. Auf dem Mittelalterfest in Manderscheid sorgt ein toter Ritter für Aufruhr. Und für drei Freunde steht fest: Der Flaschenkönig muss sterben.

Der Autor

Andreas J. Schulte, Journalist und Autor, Jahrgang 1965, verheiratet, zwei Söhne. Geboren und aufgewachsen in Gelsenkirchen, lebt er heute mit seiner Familie in einer alten Scheune zwischen Andernach und Maria Laach. 2013 erschien sein historischer Kriminalroman „Die Toten des Meisters“, dem folgten die beiden Bände „Die Spur des Schnitters“ und „Die Ehre der Zwölf“.
Neben den historischen Romanen schreibt und veröffentlicht er auch Kurzgeschichten und moderne Krimis. Andreas J. Schulte ist Mitglied im Deutschen Journalisten Verband und im Syndikat (Autorengruppe deutschsprachige Kriminalliteratur)