C laudia und Bernd Bödecker feiern mit Bekannten ausgelassen ihren zehnten Hochzeitstag. Mit dabei ist Andreas Mücke, Bernds bester Freund. Alles passt an diesem Juniabend in Bad Münstereifel zusammen, wäre da nicht der angetrunkene Schriftsteller Philipp Scharner aus Rheinbach.

Nachdem er diverse Frauen angebaggert hat, wirft der Gastgeber ihn schließlich raus. In der gleichen Nacht wird Bödecker brutal zu Boden geschlagen. Der tatverdächtige Autor bittet ausgerechnet Privatdetektiv Mücke um Hilfe. Vieles spricht gegen den Schriftsteller – nur das Motiv überzeugt den Privatermittler nicht.
Er nimmt den Auftrag an und stößt auf weitere Spuren. Doch auch mit Scharner stimmt etwas nicht …

Und wer zum Teufel ist Zwentibold?

Keine Randfigur aus dem Disney-Imperium und auch kein neuer Marvel-Star mit Superkräften - Zwentibold ist eine historische Persönlichkeit. Er stammt aus dem Adelsgeschlecht der Karolinger war von Mai 895 bis 900 König von Lotharingien.
In zeitgenössischen Quellen wird Zwentibold als unbegabt und hemmungslos geschildert, er förderte allerdings den Bau von Kirchen und Klöstern. Sein größter Verdienst in den Augen der Eifler - er verlieh dem Benediktinerkloster Münstereifel im Jahre 898 Markt-, Zoll- und Münzrechte.

Die Kurstädter sind nicht undankbar - sie errichteten ihrem ersten prominenten Wirtschaftsförderer 1980 einen Brunnen in der Fußgängerzone und gründeten 2009 unter dem Namen "Zwentibolds Erben" einen Geschichts- und Kulturverein.
Ach ja, ein Restaurant und Café "Zentibold" gibt es in Bad Münstereifel natürlich auch, passenderweise in einer Seniorenwohnanlage. Der Mann ist schließlich über 1.100 Jahre alt!

Rezensionen

• Ein wirklich spannender Krimi mit vielen Finten und großer Raffinesse geschrieben. Mir gefiel vor allem dass der Roman ohne viel Blutvergießen auskommt.
Anna-Maria

• Jürgen Schmidt geizt nicht mit Verdächtigen. Mehr als genug Finten und Zusammenhänge, machen das Lesen zum Rätselspaß. Da Täterperspektiven inklusive sind, kann man als Leser mit aufmerksamem Lesen und Kombinieren das Rätsel schon vor ihm lösen, was aber der Spannung nicht wirklich Abbruch tut.
Elke Seifried

• Amüsant ohne ins alberne abzudriften, unblutig und trotzdem spannend. Andreas Mücke ist immer noch ein ganz normaler Mann mit Stärken und Schwächen und einem sehr scharfsinnigen Verstand.
Besonders gefallen hat mir, das Andreas vorurteilsfrei die Ermittlungen aufnimmt, für ihn ist Scharner nicht automatisch der Täter, auch wenn ihn das vielleicht die Freundschaft zu Claudia Bödecker kostet.

Manuela Hahn

Bewertung:   3,6/5 Amazon

Der Autor

Jürgen Schmidt, geboren in Geldern am Niederrhein, erlernte zunächst den Beruf des Buchdruckers und besuchte später die Fachoberschule für Sozialpädagogik.
Schmidt arbeitete in verschiedenen Druckereien und Funktionen (Aachen, Düsseldorf, Köln). Heute ist er als Fachkraft für Arbeits- und Berufsförderung bei den Nordeifelwerkstätten beschäftigt und wohnt in Bad Münstereifel.

Jürgen Schmidt hat zahlreiche Beiträge in Zeitschriften wie "TransAtlantik", "Funkuhr" oder "lui" verfasst und veröffentlichte eine Reihe von Romanen, u.a. die Reihe mit dem Münstereifeler Detektiv Andy Mücke.
Seine Bücher schreibt er gerne in den Cafés der Kurstadt.


*** Bad Münstereifel ***

Kneippheilbad mit mittelalterlichem Ambiente, lebte jahrzehntelang gut von Tagestouristen aus dem Rheinland, vor allem aber von den Kurgästen, die von den Krankenkassen zuverlässig und in steigender Anzahl für Reha-Maßnahmen überwiesen wurden.
Nach diversen Gesundheitsreformen und den damit verbundenen Sparmaßnahmen hatte die Stadt seit den achtziger Jahren mit einem starken Rückgang des Kurbetriebs zu kämpfen. Den konnten auch die Busladungen meist weiblicher Heino-Fans nicht wettmachen, die im Café des bekanntesten Einwohners der Kurstadt mit Haselnusstorte abgefüllt wurden.

Bad Münstereifel

Es wurde also Zeit, ein neues Geschäftsmodell zu erfinden, und die ortsansässigen Geschäftsleute haben es geschafft: Auf ihre Initiative hin entstand seit August 2014 in Bad Münstereifel Deutschlands erstes »City Outlet Center«.
Viele kleine Läden in den historischen Gebäuden bieten nun hochwertige und stark im Preis reduzierte Modeartikel und Accessoires an. Und dieses ungewöhnliche Einkaufserlebnis in romantischer Kulisse zieht jährlich 1 Million Shopping-Touristen an.

Auch ohne Shopping-Erlebnis zog es bereits in der Frühzeit die Menschen auf den in der Nähe gelegenen Michelsberg, der zweithöchsten Erhebung des Ahrgebirges. Zahlreiche Funde belegen, dass bereits in der Mittelsteinzeit (9.600 bis 4.500 v. Chr.) Menschen als Jäger und Sammler in dieser Gegend lebten. Die prähistorischen Artefakte befinden sich im Hürten-Museum in Bad Münstereifel.

Ein paar Kilometer weiter auf dem Effelsberg steht das am 12. Mai 1971 eingeweihte Radioteleskop, eines der beiden größten vollbeweglichen Radioteleskope der Erde, das auch besichtigt werden kann.

Bewertung:   4,2/5  Tripadvisor