M artina und ihr Lebensgefährte Ralf betreiben in Köln mit großem Erfolg ein gehobenes Restaurant. An der bretonischen Küste wollen sie sich nun vom alltäglichen Stress erholen.
Der Urlaub verläuft herrlich, die beiden sind noch immer so verliebt wie am ersten Tag und genießen die Auszeit in der wildromantischen Umgebung.
Dann aber kehrt Ralf eines Tages nicht von einem frühmorgendlichen Segelausflug zurück. Die Polizei kann zwar das Boot ausfindig machen, doch Ralf bleibt verschwunden.

Na, wo segeln sie denn?

Einer jungen Frau zieht es den Boden unter den Füßen weg. Endlich war sie einmal glücklich – und jetzt soll das alles plötzlich vorbei sein!?
Der Geliebte ist weg – für die Frau, die im Beruf unter Dauerstress steht, eine seelische Herausforderung. Da Martinas Suche ohne Erfolg bleibt, kehrt sie nach Köln zurück. In Ralfs Unterlagen stößt sie auf Ungereimtheiten sowie auf mysteriöse Kurznachrichten einer gewissen Clara...

Dreharbeiten

„Wir haben uns verschiedene Orte in der Nähe von Köln angeguckt“, erklärt Regisseur Florian Baxmeyer. Monschau machte schließlich das Rennen.
„Durch die Fachwerkhäuser ist die Struktur sehr ähnlich, die Stadt könnte auch im Elsass liegen. Sehr schön ist die ungebrochene, geschlossene Fachwerkwelt. Außerdem ist die Tallage für uns interessant, das passt alles gut zum Thema.“
Dem ständigen Regen kann der Regisseur sogar etwas positives abgewinnen: „Sonne wäre zwar besser, aber eine Katastrophe ist der Regen auch nicht. Besser es regnet, als wenn einfach alles nur grau wäre.“

Für "Ohne Dich" stehen insgesamt 23 Drehtage auf dem Programm, davon je einer in Limburg und in Monschau. Anschließend geht es für sechs Tage in die Bretagne. Da sollte das Wetter dann besser sein...

Filmkritik

• Hausbacken und ungelenk wärmt Regisseur Florian Baxmeyer jedes noch so ausgelutschte Thrillerklischee auf.
TV Today

• Für einen Donnerstagsfilm ist „Ohne dich“ außergewöhnlich. Die Heldin sieht Gespenster. Man geht als Zuschauer allein mit dem Bewusstsein der Hauptfigur durch den Film. Man weiß nicht mehr, man ahnt höchstens.
Rainer Tittelbach

• Ein Vorschlag zur Güte, liebe Freunde von der Degeto: Nehmt euch diesen Film noch einmal vor, sammelt frischen Mut angesichts ausgezeichneter Schauspieler, glaubhafter Dialoge, einfühlsamer Bilder und einer souveränen Regie durch den Tatort-Profi Florian Baxmeyer, und überlegt euch einen neuen Schluss.
Der Westen

Bewertung:   4,6/10  IMDb


*** Monschau ***

ist mit seiner historischen Altstadt und der imposanten Hecken- und Vennlandschaft die Top-Destination für Belgier und Holländer in der Eifel. Beim Bummel durch die verwinkelten Gassen der Altstadt und hinter den romantischen Fachwerkfassaden erwartet den Besucher ein vielfältiges Kunst-, Kultur- und Museenangebot. Die Stadt ist Mitglied im Arbeitskreis Historische Stadtkerne Nordrhein-Westfalens und darf sich seit 1996 Luftkurort nennen. In der näheren Umgebung sind zahlreiche Bunkerruinen und Panzersperren des ehemaligen Westwalles zu finden.

1198 wurde Monschau als Mons Ioci zum ersten Mal erwähnt, 1352 bekam die Siedlung Stadtrechte. Die Herzöge von Limburg hatten zu dieser Zeit die Monschauer Burg bereits ausgebaut. Am Ende des 16. Jahrhunderts begann die Ära der Monschauer Feintuchproduktion, die den Wohlstand der Stadt in den nächsten Jahrhunderten begründete. Davon zeugt heute u.a. das »Rote Haus«, das gleichzeitig Produktionsstätte und Wohnhaus der Textildynastie Scheibler war.

Touristen mit kulinarischen Präferenzen besuchen die historische Senfmühle, die Brauerei Felsenkeller und die Caffee-Rösterei Wilhelm Maassen, die nicht nur authentische Mitbringsel feilbieten, sondern auch einen Blick auf Produktion erlauben.

1971 verpackte das Künstlerpaar Christo und Jeanne-Claude die Haller-Ruine und Teile der Monschauer Burg. Das "CHRISTO projekt monSCHAU" stellt eine der ersten großen Open-Air-Verhüllungen der Künstler dar - und war bei den Einwohnern seinerzeit heftig umstritten!

Mit der WDR-Produktion »Die Stadt im Tal« startete im selben Jahr Monschaus Karriere als führender Filmschauplatz der Eifel.

Bewertung:   4,6/5  Tripadvisor

TV-Thriller

ARD  2014