» Ich habe eine Tochter, die kann Stroh zu Gold spinnen!«
Mit einem solch absurden Versprechen würde der arme Müller aus der Märchensammlung der Brüder Grimm heute Politiker werden.
Wetten, dass ihm eine Menge argloser Wähler auf den Leim gehen - vor allem bei einer so telegenen Protagonistin wie der schönen Müllerstochter?

Zu Grimm´s Zeiten war es der gierige König, der auf das Versprechen hereinfällt. Es winkt nicht nur die Sanierung des Staatshaushalts, sondern für seinen Sohn, den Prinzen, auch noch eine appetitliche Beigabe. Für alle Beteiligten also eine Win-Win-Situation, wenn der Trick denn funktioniert.
Und das tut er sogar zur großen Überraschung der Müllerstochter, die dreimal unerwartete Hilfe von einem "Spin-Doctor" erhält, dem titelgebenden Rumpelstilzchen. Dass der dann zu guter Letzt auf Vertragserfüllung pocht - Übergabe des Neugeborenen - passt der inzwischen gut Eingeheirateten überhaupt nicht.
Den Waldschrat als Au Pair oder Babysitter einzustellen, kommt für sie wohl auch nicht in Frage, und so nimmt das Unheil seinen Lauf...

Dreharbeiten

Die TV-Adaption von "Rumpelstilzchen" entstand 2009 im Rahmen der ARD-Märchenreihe "Acht auf einen Streich"; die Erstausstrahlung des Films im deutschen Fernsehen fand am 26. Dezember 2009 statt.
Die Dreharbeiten vor der Kulisse von Schloss Bürresheim bei Mayen dauerten bis Ende Mai. Neben Robert Stadlober sind auch Gottfried John als König und Julie Engelbrecht als unglückliche Müllerstochter mit von der Partie. Die Regie übernahm Ulrich König (u. a. "Um Himmels Willen").
Der Gesamteindruck des Drehorts wird überwiegend gelobt ("eine märchenhafte Schlossburg als Hintergrundbild"), weniger märchenhaft stehen die Fahnen immer wie gestärkt waagerecht. Völlig misslungen empfanden manche Zuschauer das runde Turmzimmer, in dem die Schöne spinnen muss - die billige Kulisse erkenne man schon auf den ersten Blick.

Filmkritik

• Attraktive (Fernseh-)Neuverfilmung des berühmten Märchens der Brüder Grimm als stimmungsvoll ausgestattete Fantasie-Fabel, die besonders von der ausgelassenen Spielfreude Robert Stadlobers als Waldzauberer, dessen Namen niemand weiß, lebt.
Filmdienst

• Autor David Ungureit hat das bekannte Grimmsche Märchen vom "Rumpel­stilzchen" geschickt erweitert. Er erfindet einen Prinzen, der – statt des Königs – die schöne Müllerstochter begehrt. Ein bis ins Detail wunderbar gearbeiteter ARD-Märchenfilm.
Tilmann P. Gangloff, Tittelbach.tv

• Ohne den ganzen Firlefanz hätte eine gelungene Variante des Märchens entstehen können, diese klamaukige Inszenierung ging voll in die Windeln.
Doc Halliday

Bewertung:   6,1/10  IMDb


*** Schloss Bürresheim ***

ist nordwestlich von Mayen (Osteifel) auf einem Felssporn im Nettetal errichtet und erstmals 1157 urkundlich erwähnt. Im Gegensatz zu Dutzenden anderen Burgen, Schlössern und Klöstern in der Eifel wurde Schloss Bürresheim niemals erobert oder verwüstet. Dieses günstige Schicksal teilt die Anlage mit Burg Eltz und der Burg Lissingen.

Teile der Burg können im Rahmen einer Führung besichtigt werden - Eindringen auf eigene Faust ist unerwünscht und könnte im Burggraben oder im Verlies enden…

Das Schloss besteht eigentlich aus zwei Teilen - der Kölner Burg, die heute eine Ruine ist, und der Trierer Burg, die in gutem Zustand ist und besichtigt werden kann. Grundlage dieser Teilung ist der Teilverkauf im Jahre 1189 an den Erzbischof von Köln (daher Kölner Burg), während der andere Teil etwa 100 Jahre später an das Erzbistum Trier (daher Trierer Burg) ging.

Neben der mittelalterlichen Architektur ist die einzigartige Innen­aus­stattung gut erhalten geblieben. Sie umfasst Stücke aus der Spätgotik bis zum Historismus - ein einmaliges Zeugnis rheinischer Adels- und Wohnkultur.
Im Internetportal »TripAdvisor« werden Schloss und Führung durchweg als »sehr gut« oder »ausgezeichnet« bewertet.

Bewertung:   4,5/5  Tripadvisor

Märchenfilm

WDR  2009