A lbert Speer war der Mann für die Zukunftsvisionen eines Kriegsverbrechers, er war Hitlers Architekt und Rüstungsminister. Beide lebten den Größenwahn, dem Nationalismus mit gigantischen Bauten ein ewig währendes Denkmal zu setzen.
Rücksichtslos trieb Speer die deutsche Rüstungsindustrie im 2. Weltkrieg auf einen Höchststand. Er war kein unwissender Mitläufer, wie er immer wieder beteuerte, sondern mitverantwortlich am Tod tausender Zwangsarbeiter.
Regisseur Heinrich Breloer entwickelt das Bild eines sich selbst belügenden Menschen, der seiner eigenen Aussage (Nürnberger Prozesse) nach Hitlers bester Freund war.

Ju-52

„Speer und Er“ ist ein aufwändiger TV-Dreiteiler mit einer 90minütigen dokumentarischen Zugabe über die Karriere von Albert Speer im Dritten Reich und seine 20jährige Haft in Spandau als Kriegsverbrecher.
12,5 Millionen Mark kostete das ARD-Großprojekt, fast vier Jahre wurde daran gearbeitet. Der Film beginnt im ersten Teil mit dem Wahn, dem 1000-jährigen Reich architektonische Denkmäler setzen zu wollen.
Zweiter Teil: In den Trümmern des Krieges und auf der Anklagebank der Nürnberger Kriegsverbrecher-Prozesse findet der perverse Traum ein jähes Ende.
Der dritte Teil gewährt Einblick hinter die Spandauer Gefängnismauern, zeigt den Beziehungsstress der Nazi-Bonzen und den Überlebensstrategen Speer, der erfolgreich an seiner Reputation für die Nachwelt arbeitet.

Dreharbeiten

Flugplatz Dahlemer Binz, Juni 2004: Der Schnee unter dem historischen Verkehrsflugzeug vom Typ „Junkers 52“ ist normaler Löschschaum von der Dahlemer Feuerwehr, sieht aber verblüffend echt aus. Auch sonst ist auf dem Eifel-Flugplatz vieles anders als gewohnt. Da rotieren beispielsweise riesige Propeller, und zwar nicht nur an den Flugzeugen, sondern auch auf mobilen „Windmaschinen“ der „Bavaria Film“.

Ju-52

Die Kleidung der Menschen rund um die Ju 52, einst liebevoll „Tante Ju“ genannt, wirkt auch nicht mehr ganz zeitgemäß - braune und feldgraue Uniformen dominieren.
In weniger als vier Monaten ist die aufwändige TV-Produktion abgedreht - nicht nur in der Eifel, sondern u.a. auch in Berchtesgaden, in Nürnberg, Berlin und Köln.

Neven den Hauptdarstellern Sebastian Koch als Albert Speer und Tobias Moretti als Diktator kamen mehr als 1500 Komparsen zum Einsatz.
Regisseur und Produzent Heinrich Breloer begann bereits Mitte bereits 2002 mit den Vorarbeiten und traf dabei dabei auch zwei Söhne und eine Tochter Albert Speers; insgesamt wurden 125 Stunden Interviewmaterial aufgenommen.
Breloer sichtete 680 Fotos aus dem Familienbesitz und aus öffentlichen Archiven.

Filmkritik

• Der Film wirft die Frage nach dem historischen Kontext der Bundesrepublik Deutschland auf, in dem Speers Verzerrungen und Lügen ein breites und wohlwollendes Echo fanden.
Lexikon der internationalen Films

• Regisseur und Autor Heinrich Breloer schuf mit dieser dreiteiligen Aufarbeitung eine Mischung aus Spielszenen und Dokumentation ein wichtiges TV-Ereignis. Dank hervorragender Schauspieler und exzellenter Kamera wird hier Geschichte lebendig.
Prisma

• Ein anspruchsvoller Film für ein anspruchsvolles Publikum. Breloer ist ein großer Wurf gelungen.
Rainer Tittelbach

• Ein spannendes Stück Zeitgeschichte: Packendes Dokudrama über Aufstieg und Fall von Albert Speer zwischen 1930 und 1966 mit authentischen und überzeugenden Schauspielerleistungen zB. Moretti als Hitler.
Die nachgestellte Szenen und Originalszenen passen gut ineinander dazu interessante Aussagen von Familienangehören und Zeitzeugen.

Chriz85

Bewertung:   7,5/10  IMDb


*** Flugplatz Dahlemer Binz ***

Öffentlicher Verkehrslandeplatz und Flugsportzentrum, Ausgangspunkt für Rundflüge über die Eifel, vorzugsweise mit Tragschrauber (Gyrocopter), und für Fallschirmsprünge - all das ist der Flugplatz Dahlemer Binz im äußersten südwestlichen Zipfel von Nordrhein-Westfalen.
Er wurde im August 1957 als Segelflugplatz eröffnet und wird inzwischen wird von 15 Vereinen sowie für Geschäfts- und Privatflüge ins In- und Ausland genutzt (und gerne auch als Film-Location).
Großer Andrang herrscht regelmäßig auf der Dahlemer Binz, wenn dort historische Flugzeuge starten und landen oder - wie im Juni 2021 - ein großer Zeppelin.

Anflug Dahlemer Binz

Seit dem Frühjahr 2012 ist die Dahlemer Binz um eine Attraktion reicher geworden: Bei Fallschirmsport Sky-Fun, einem der größten Fallschirmsprung-Zentren in Deutschland, kann man sowohl das Fallschirmspringen lernen wie auch als Passagier einen Tandemsprung mit erfahrenen Tandemspringern mitmachen.

Direkt am Flugplatz gibt es einen Biergarten, einen Campingplatz sowie, ein paar hundert Meter weiter, eine Kartbahn. Auf der Dahlemer Binz finden im Jahr mehrere Rennsportveranstaltungen und andere Events statt.
Eine Reihe von Unternehmen der Luftfahrttechnik haben sich auf den Gewerbeflächen in unmittelbarer Flugplatz-Nähe angesiedelt - die Gemeinde freut sich über qualifizierte Arbeitsplätze und das zusätzliche Steueraufkommen.

Bewertung:   4,4/5  Tripadvisor